Programm am 21. Juni 2017*

 

09:00 Uhr: Akkreditierung

09:30-10:00 Uhr: Eröffnung und Begrüßung

1. #DigitalCulture - neue Konzepte zur Organisationsentwicklung

ab 10:00 Uhr:

Richard David Precht, Bestsellerautor & Philosoph

Richard David Precht, geboren 1964, ist Philosoph, Publizist, Autor, Moderator und einer der profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Seine Bücher wie "Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?" sowie "Die Kunst, kein Egoist zu sein" sind internationale Bestseller und wurden in insgesamt mehr als 40 Sprachen übersetzt. In seinen Publikationen und Vorträgen beschäftigt sich Precht seit vielen Jahren mit Fragen der Ethik. Was bedeuten Moral und Verantwortung in Zeiten globaler Krisen? Welche Auswirkung hat es, wenn wir unser Denken und Handeln nur mehr unter Gesichtspunkten der "instrumentellen Vernunft" – oder, wie wir heute sagen, unter Aspekten der "Effizienz" – bewerten? Wie müssen wir unsere Idee der "Bildung" erneuern, da die digitale Revolution unsere Lebens- und Arbeitswelt radikal verändert? Abseits verstaubter und abstrakter Debatten eröffnet Richard David Precht mit seinen Vorträgen neue Blickwinkel auf die wichtigsten Themen, die unsere Wirtschaft, Politik und Gesellschaft derzeit bewegen.

Prof. Dr. Sabine RemdischLeuphana Universität Lüneburg, Leadership Garage Stanford | Mehr als digital: Die Führung von morgen

Auf dem Weg zu einer diversen, digitalen Organisation machen Unternehmen einen tiefgreifenden Kulturwandel durch. Arbeitsbeziehungen und -prozesse verändern sich, neue Karrieremuster entstehen, Strategien für Lebenslanges Lernen rücken in den Vordergrund. Die Führungskräfte sind die Schlüsselfiguren der Transformation. Prof. Dr. Remdisch stellt Lösungen für die Herausforderungen vor und zeigt Chancen vernetzter Führung auf. Dabei entsteht ein tieferes Verständnis der dynamischen Rollen und Verantwortlichkeiten von Führungskräften in der digitalen Welt.

Oliver Eckert, BurdaForward Group | Von der alten zur neuen Welt – warum Unternehmen zwei (organisationale) Betriebssysteme brauchen

Oliver Eckert wird in seinem Vortrag berichten, warum sich Burda Forward von Anfang an rein digital aufgestellt hat und damit die klare Trennung zwischen Print und Online vollzogen hat. In seinen Thesen wird er ausführen, warum neue, disruptive Geschäftsmodelle eine eigene, netzwerkorientierte Organisationsform, neue Führugnskräfte und ein bestimmtes Mindset brauchen. Beispielhaft auch für andere Industrien zeigt er auf warum der "culural fit"der Mitarbeiter – von der Auswahl bis zum Arbeiten in Teams, so wichtig für den unternehmerischen Erfolg ist.

11:30-12:15 Uhr: Diskussion mit Impulsgebern und Publikum

12:15-13:00 Uhr: NETWORKING & SNACK BREAK

2. #DigitalLeadership - neue Konzepte zur Führung

ab 13:00 Uhr:

Stephan Grabmeier, Haufe-Umantis AG | Upgrade des Betriebssystems – die Transformation zur Organisation 4.0

Unter dem Leitmotto "wir können Unternehmen nicht mit denselben Management Methoden der letzten Jahrhunderte für das vernetzte Zeitalter entwickeln" hilft Stephan Grabmeier Unternehmen auf deren Weg zur Digitalen Transformation. In seinem Vortrag wird er davon berichten, wie ein Upgrade des organisatorischen Betriebssystems aussehen kann und welche Transformations-Erfahrungen er in den letzten 18 Jahren bei großen Blue Chips oder innovativen Start-Ups gemacht hat. Er zeigt in seinem Vortrag neue Leadershipmodelle auf und fordert ein neues Mindset für die Zukunft der Arbeit.

Gabriele Riedmann de Trinidad, Geschäftsführer Platform3l GmbH | Menschen mitnehmen – ganzheitliche digitale Transformation durch Innovationsmanagement

Die Worte von Henri Ford : „Wer aufhört zu lernen, ist alt. Er mag zwanzig oder achtzig sein.“ bekommen in der heutigen Zeit nochmal eine ganz neue Bedeutung: Mit zunehmender Digitalisierung beginnen sich schon heute etablierte Berufe zu wandeln und neue Berufsbilder entstehen. Dabei werden immer mehr digitale Kompetenzen notwendig. Der Arbeitsmarkt von morgen stellt völlig neue Ansprüche an Fähigkeiten von Mitarbeitern und Führungskräften. Wie dieser Wandel             gestaltet und initiiert werden kann, davon berichtet Gabriele Riedmann de Trinidad und sie erklärt warum lebenslange Lernen unausweichlich ist.

Prof. Andreas Syska, Hochschule Niederrhein | Industrie 4.0 – die Illusion vom Mitarbeiter als Dirigent der Wertschöpfungskette

Industrie 4.0 verspricht, dass die Arbeit in den Fabriken hochwertiger wird und sich der Mitarbeiter zum Dirigenten der Wertschöpfung wandelt. Dies ist nicht richtig. Vielmehr verschiebt sich die Macht in den Fabriken grundlegend und zum Nachteil des Mitarbeiters. Der Mitarbeiter wird zukünftig seine Anweisungen von Maschinen oder direkt vom Material erhalten und zukünftig nur noch einfache Hilfstätigkeiten ausführen – ein eigenartiges Verständnis von Dirigententum. Anders als heute sind die Mitarbeiter auch nicht mehr länger eingeladen, dieses System mitzugestalten. Dies wird nun wieder alleinige Aufgabe der Ingenieure sein und ist damit ein ganz klarer Schritt in die längst überwunden geglaubte Zeit des Taylorismus.

 

14:30-15:15 Uhr: Diskussion mit Impulsgebern und Publikum

15:15-16:00 Uhr: NETWORKING & COFFEE BREAK

3. #DigitalPeoplemanagement - neue Konzepte zum HR-Management

ab 16:00 Uhr:

Frauke von Polier, Zalando se

The Zalando Code of Culture

Frauke von Polier stellt dem interessierten Publikum sowohl Strategien als auch Umsetzungsmaßnahmen aus dem Transformationsprozess ihres Unternehmen vor. Zalando hat dafür einen Culture Code entwickelt, bestehend aus vier zentralen Werten, die für die ganze Organisation gelten, aber von den einzelnen Abteilungen individuell gelebt werden dürfen.

 

Tanja Friederichs, Puls Group | Warum HR im Mittelstand die digitale Transformation rockt

Mit Schnelligkeit, Mut und Power wurden bei der PULS GmbH wichtige Meilensteine im Rahmen der digitalen Transformation gesetzt. HR nimmt als Evolutionstreiber die Pole-Position ein. Neben der Einführung einer internationalen Social Collaboration-Plattform, war ein besonderes Highlight die Entwicklung und Umsetzung unseres New Workplace-Konzeptes. Mit dem „Look & Feel Konzept eines Gallischen Dorfes“ haben wir nicht nur unsere Mitarbeiter begeistert, sondern auch den Quadriga HR Award 2016 in der Kategorie „Arbeiten 4.0“ gewonnen. Auch neue Arbeitsmethoden, wie z. B. mit dem PULS-Move Grenzen zu überschreiten, unterstützen unsere Entwicklung hin zu einer agilen Unternehmenskultur. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz von der Technik, über die räumliche Umgebung bis hin zur Kultur rocken wir unsere Rolle als HR-Vorreiter der digitalen Transformation im Mittelstand.

Sven Semet, IBM | Future of HR – Wegbereiter oder Wegrationalisiert

IBM zählt zu den Vorreitern im Rahmen der digitalen Transformation mit mehr als 25 Jahre Erfahrung beim Thema mobile Arbeitsplätze. Zeitsouveränität, New-Work-Arbeitsplatzinfrastruktur, agiles Arbeiten und Führen von Mitarbeitern zählen dabei zu den Fokusthemen. Wie gewinnt IBM Talente für die innovativen Projekte und hält Top-Talents im Unternehmen? Viele spannende Best Practices, wie HR heute und zukünftig wieder entscheidend zum Unternehmenserfolg beitragen kann.

 

17:30-18:00 Uhr: Diskussion mit Impulsgebern und Publikum

18:00 Uhr: (Goodbye) SMALL TALK mit Umtrunk

 

* Änderungen vorbehalten